Blättern Sie durch Framewalk-Dokumentationen
Framewalk On The RoadFramewalk NamibiaFramewalk MaliFramewalk MosambikFramewalk AethiopienFramewalk IsraelFramewalk TürkeiFramewalk Japan
Alle Framewalk Workshops seit 2010:

2019 Düsseldorf – Windhoek (Namibia) Celestial Creatures
2019 Winneba (Ghana) – Düsseldorf mumɔ
2018 Düsseldorf – Accra (Ghana) The Poly-Private
2018 Windhoek (Namibia) – Düsseldorf Concepts of Ownership
2017 Düsseldorf – Maputo (Mosambik) Space
2017 Accra (Ghana) – Düsseldorf Space
2016 Düsseldorf – Accra (Ghana) Encounter
2016 Maputo (Mosambik) – Düsseldorf Rural and Urban Space
2015 Düsseldorf – Kapstadt (Südafrika) Conflicts
2015 Bamako (Mali) – Düsseldorf Hybridity
2014 Kapstadt (Südafrika) – Düsseldorf Home
2014 Accra/Apam (Ghana) – Düsseldorf The Making Of
2013 Addis Abeba (Äthiopien) – Düsseldorf Fraternity
2013 Accra (Ghana) – Ouagadougou (Mali) – Düsseldorf; On The Road
2012 Düsseldorf – Haifa/Tel Aviv (Palästina/Israel); Transgress/Transport/Transplant
2011 Haifa/Tel Aviv (Palästina/Israel) – Düsseldorf; Dokumentation
2010 Kobe (Japan) – Düsseldorf Virtual Identity
2010 Accra (Ghana) – Düsseldorf Water
2010 Istanbul (Türkei) – Düsseldorf; Water

Framewalk

Unser internationales Format für cross-kulturelle Austausch-Projekte im Bereich der darstellenden Kunst bietet jungen Talenten die Chance, gemeinsam mit erfahrenen KünstlerInnen aller Sparten aus mindestens zwei Ländern in einen künstlerisch intensiven, persönlichen Austausch zu gehen. Gemeinsam recherchiert die rund 30-köpfige Gruppe, übergreifend in ihren verschiedenen Disziplinen, fünf Tage ein Thema und entwickelt gemeinsam eine öffentliche Abschlusspräsentation.

Framewalk entstand aus der Erkenntnis heraus, dass es essentiell wichtig ist, einen Rahmen zu schaffen, der es den Teilnehmer*innen ermöglicht – sie geradezu nötigt – aus ihrem eigenen, persönlichen Rahmen heraus zu treten. TO WALK IN AND OUT OF THEIR COMFORT ZONES, THEIR FRAMES, HÉLAS: FRAMEWALK WAS BORN.

Framewalk basiert auf der Kraft der Unterschiede der Kulturen, der Kulturtechniken und Traditionen. Es entstehen neue Verbindungen und Netzwerke, verschiedene und scheinbar fremde gesellschaftliche Systeme und Ordnungen kommen sich näher.

Framewalk basiert auf Begegnung, Austausch, Kommunikation und Orientierung sowie dem Schaffen gemeinsamer, neuer, kultureller Beiträge.

Teilnahmevoraussetzungen:
Semi-professionelle KünstlerInnen zwischen 18 und 26 Jahren wohnhaft im Raum Düsseldorf
Teilnahmegebühr: 50 bis 150 Euro
Reisekosten, Verpflegung, Unterkunft und Unterrichtseinheiten werden übernommen.
Bewerbungen an: info@kabawil.de

Gefördert durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW